Lippstädter Familienpass, Gebührenermäßigung, Familienförderung, Familie, Familienpass, FD Einwohnerwesen, Einwohnermeldeamt, Förderung, Foerderung,

Familienpass

Grundgesetz, Landesverfassung und Gemeindeordnung verpflichten Staat und Gesellschaft, die Familie zu schützen und zu fördern. Den Kommunen kommt durch Ihre Verbundenheit mit dem Bürger, durch ihre Nähe zum Menschen und zu den Familien ein besonderer Auftrag für die Gestaltung der kommunalen Familienpolitik zu. Die Kommunen können unter anderem finanzielle Entlastungen der Familie bewirken.

Der Rat der Stadt Lippstadt hat deshalb in seiner Sitzung am 13. Juli 1987 die Einführung eines Lippstädter Familienpasses beschlossen; dieser bietet  Lippstädter Familien - bereits mit einem Kind  (aber abhängig von Einkommensgrenzen) -  die Möglichkeit, bei ausgewählten Einrichtungen Vergünstigungen in Anspruch zu nehmen.

Gebühren

Die Ausstellung des Familienpasses ist gebührenfrei.

Notwendige Unterlagen

  • Steuerbescheid, Jahresverdienstbescheinigung, Steuerkarte des Vorjahres oder andere geeignete Unterlagen (Antrag gem. § 2 Abs. 1 u. 2 dieser Richtlinien),
  • Schwerbehindertenausweis oder sonstiger Nachweis über den Grad der Behinderung (100 v. H.) (Antrag gem. § 2 Abs. 1 Ziffer 3 dieser Richtlinien),
  • Bescheid über die Gewährung laufender Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch XII (Sozialhilfe) oder Bundesversorgungsgesetz (Antrag gem. § 2 Abs. 1 Ziffer 4 dieser Richtlinien),
  • Bescheid über die Gewährung laufender Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitssuchende), (Antrag gem. § 2 Abs. 1 Ziffer 5 dieser Richtlinien),
  • Bescheid über die Gewährung des Barbetrages nach dem Sozialgesetzbuch XII (Sozialhilfe), (Antrag gem. § 2 Abs. 1 Ziffer 6 dieser Richtlinien),
  • Bescheid über Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch VIII (Kinder- und Jugendhilfe) oder dem Sozialgesetzbuch XII (Sozialhilfe), (Antrag gem. § 2 Abs. 1 Ziffer 7 dieser Richtlinien).

 

Der Zeitpunkt der Antragstellung ist für die Prüfung der Voraussetzungen maßgebend.

Downloads zu dieser Seite: